Blogbeitrag der Zweiundfünfzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

„Der April, der April, der macht was er will.“ Diesen Spruch kennen wir alle von unseren Großeltern nur zu gut.

Nun sind wir aber schon fast einen Monat weiter. Und der Übergang ist der spannendste. Denn der Mai bringt einen Brauchtum mit sich, den ich bis zu meinem Umzug in´s Rheinland gar nicht richtig kannte:

Maibaum oder auch Liebesmaien aufstellen.

Moment mal. Wie läuft das Ganze denn nun? Und wieso stellt man irgendwo Bäume auf? Welche Bäume überhaupt? Was haben die bunten Bändchen, die man an den Baum bindet auf sich? Und was bringt das Schaltjahr in 2020 noch zusätzlich für eine Veränderung mit sich?

Aber fangen wir mal von vorne an, wie ich überhaupt auf diese Tradition gestoßen bin:

Wer mich kennt weiß, dass ich keinen grünen Daumen habe, Schnittblumen aber unendlich liebe und deshalb auch Stammgast im Blumenladen meines Vertrauens bin. Neulich, als ich zwischen Eukalyptus und Ranunkeln hing, kam die Inhaberin auf mich zu und erzählte mir von ihrem tollen Angebot ab dem 28.04.:

„Da kriegen wir ganz frisch geschlagene Maibäume rein. Soll ich dir einen zur Seite legen? Schließlich sind wir Mädels ja dieses Jahr dran.“

Gut, dass sie weiß, dass ich nicht von hier komme – sonst hätte sie bei meinem fragenden Gesicht sicherlich gedacht, ich hätte einen kurzen Aussetzer. Sie fing nur an zu lachen, legte mir die Hand auf die Schulter und meinte, ich solle mal mitkommen. Sie würde mir das bei einer Tasse Kaffee mal erklären.

In der Nacht, vom 30.04. auf den 01.05. stellen die jungen, unverheirateten Männer eines Dorfes kleine, selbstgeschlagene Bäume vor dem Haus ihrer Angebeteten auf. Meist sind es Birken, die hierfür verwendet werden. Damit aber noch nicht genug: Geschmückt werden diese mit bunten Bändern, meist aus Krepp. Früher hatte jede einzelne Farbe eine Bedeutung, diese ging aber leider mit den Jahren verloren, sodass der Baum nun nur noch bunt und hübsch damit aussehen soll.

Um seine ganz besondere Zuneigung auszudrücken, hängt manch ein junger Mann sogar noch ein Herz in die Baumkrone. Entweder aus Holz oder auch aus Pappe und graviert dort den Namen oder auch den Anfangsbuchstaben der Herzdame ein. Soll sie nicht wissen, von wem die Liebesmaie ist, kommen die eigenen Initialen nicht hinzu.

Diese Liebesmaie bleibt danach ganze vier Wochen, bis zum 01.06. stehen. Dann holt derjenige Junggeselle, der diesen Baum gestellt hat, ihn auch wieder ab und muss sich zu erkennen geben. Als Belohnung gibt der Vater der Angebeteten einen Kasten Bier aus, oder die Mutter einen selbstgebackenen Kuchen. Mittlerweile hat sich die Frau aber auch schon so emanzipiert in diesem Brauch, dass sie den jungen Herren auch gerne zum Essen einlädt. Hinzu kommt der Brauch, dass der dritte Maibaum, den der junge Herr derselben Dame stellt, ein Heiratsantrag ist.

Im Schaltjahr, also auch in 2020, wird der ganze Brauch dann einmal umgekehrt: Die Damen sind an der Reihe und können ihrem Angebeteten ihre Liebe durch eine Liebesmaie bekunden, die sie ihm vor die Türschwelle stellen.

Mädels, wir wollen natürlich keine 5, 10 oder sogar 20 Meter hohe Birke durch den Wald schleppen und bis vor die Haustüre des jungen Herren schaffen – oder? Aus diesem Grund habe ich mich einmal nach kleinen Alternativen umgeschaut und kann Euch ein paar wunderschöne Alternativne vorschlagen, die auch jede von uns, heimlich oder auch nicht, auf die Türschwelle ihres Angebeteten stellen kann.

  1. Auch ein Baum fängt mal klein an. Nehmt Euch doch einen Ableger in einem Blumentopf und verziert diesen mit bunten Herzen und Bändern.
  2. Sein Lieblingsgebäck sind Blaubeermuffins? Gut, dann backt ihm doch davon welche und steckt nur einen Birkenzweig hinein und verziert diesen mit kleinen Papierherzen.
  3. Oder auch ein Maibaum ohne Baum im Glas? Verziert eine kleine Nachstellung einer Liebesmaie aus Holz mit bunten Bändern und stellt diese samt schöner Blümchen auf den Frühstückstisch. Eine wunderbare Dekoidee, wie ich finde.

Dazu vielleicht noch ein schöner Liebesbrief? WhatsApp Nachrichten werdet ihr in 50 Jahren nicht auf dem Dachboden in einer Kiste finden. Und passende Bildideen zu den Vorschlägen findet ihr in meiner InstagramStory!

Also: Ich wünsche Euch viel Spaß beim Aufstellen Eurer (vielleicht sogar ersten?) Liebesmaie und freue mich über Bilder!

#liebesmaie
#jetztsinddiefrauendran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Fünfundfünfzigste

PapaSubstantiv, m                  Pa – pa   [´papa] Ein bedeutendes Wort für Liebe, die niemals zu Ende gehen wird. Alternativ: Vater, Papi, Vaterherz, Paps, Dad s.a.: engster

Blogbeitrag der Vierundfünfzigste

Frühjahr 2020 – Unsere Häuser erstrahlen im neuen Glanz Entdecke das neue Produktportfilio von Heinz von Heiden und sei einer der ersten Bauherren, die den