Blogbeitrag der Zwanzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wieso fangt ihr nicht endlich an das Leben zu führen, welches ihr Euch wünscht? Und hört auf Euch hinter Ausreden zu verkriechen?

„Vielleicht ändert sich ja doch noch etwas…“ , „Bestimmt wird es bald besser…“ , „Jeder Mensch macht mal Fehler…“ , „Aber so schnell finde ich nichts neues…“ , . . .

All dies sind Ausreden, auf die man sowohl im Privat-, wie auch im Berufsleben trifft. Natürlich gibt es immer mal Tage, an denen man nicht zu einhundert Prozent zufrieden ist. Und auch in der besten Ehe streitet man sich mal, keine Frage. Der Chef ist auch nur ein Mensch und hat mal einen schlechten Tag. Und jeder von uns hat leider schon einmal seinen Frust an einem anderen ausgelassen.

ABER! Das alles sind Situationen, die euer Leben nicht beherrschen dürfen. Sollten diese Sätze anfange, euer Leben zu bestimmen, ist es an der Zeit, etwas zu ändern. Und dafür ist es niemals zu spät im Leben. Berufliche Neuorientierung, neue Menschen kennenlernen, ein Umzug, anderen Menschen den Rücken zukehren, weil sie einem nicht guttun und noch viel mehr. All das kann helfen, das Leben zu führe, welches man sich wünscht.

Wieso leben Menschen in Verhältnissen, in denen sie sich nicht wohlfühlen und ändern dann nichts? Wieso jeden Tag zu einem Beruf gehen, der einen nicht vollständig ausfüllt und glücklich macht? Sondern vielleicht sogar richtig unglücklich? Wieso leben wir in Partnerschaften mit Menschen, die gar nicht zu uns passen oder verbringen Zeit mit Hobbys, die uns keine Freude bereiten? All das sind Dinge, die uns eigentlich glücklich machen sollten und miteinander harmonieren.

Wir alle sind die Schmiede unseres Glücks – und nein, das ist kein reiner Kalenderspruch, sondern da ist ganz viel dran. Natürlich können wir nicht am Schicksal drehen, jedoch an unserem Glücklichsein. Jeder sollte das Leben, privat wie auch beruflich, führen, dass ihn glücklich macht. Wir sollten aufhören Zeit mit dem Gedanken „Was wäre wenn…?“ zu verschwenden. Und stattdessen mit „Nun ändere ich das!“  anfangen.

Haben wir nicht alle eine Liste, zumindest imaginär, mit Orten die wir einmal im Leben bereisen möchten? Mit Dingen, die wir erlebt haben wollen? Mit Tieren, die wir streicheln möchten? Mit Konzerten, die wir sehen wollen? Unser Leben ist zwar lang, jedoch begrenzt. Weshalb wir dringend anfangen sollten auch genau dies zu tun.

Meine Mama ist da das beste Beispiel. Sie ist gelernte Bankkauffrau und hat in einer großen Dortmunder Bank über 20 Jahre lang gearbeitet. Aber es hat sie nie erfüllt und sie hat sich ein Herz gefasst: Als ich 5 Jahre alt war, begann sie neben ihrer Vollzeitstelle noch eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Mittlerweile ist sie mit ihrer Praxis so erfolgreich, dass sie letztes Jahr im Oktober noch eine zweite eröffnet hat. Die Bankkauffrau ist längst Geschichte – auch im Kleiderschrankjob. 😀
Eine erfolgreiche Frau, trotz dreier Kinder zu Hause, einem Haus und einem Vollzeitjob. Hätte sie diesen Schritt damals nicht gewagt, wäre sie so glücklich geworden, wie sie es jetzt ist. Und hätte mit Sicherheit nicht hunderten von Menschen gesundheitlich sehr weitergeholfen.

Meine Mama hat diesen riesen Schritt gewagt, wieso also nicht auch wir alle? Lasst uns beginnen, unser Leben so zu leben, wie wir es uns wünschen. Sodass wir glücklich sind und zu 100% hinter allem stehen können, was wir tun. Beseitigt alles, was Euch nicht glücklich macht und nehmt Abstand von Dingen, die Euch nicht erfüllen.

 

Ihr Lieben,
ich werde damit auch mal direkt beginnen, denn für mich geht es in wenigen Stunden nach London mit meiner liebsten Mama. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf! Also macht es gut und macht Euch glücklich – ich gehe dafür shoppen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Fünfzigste

Liebe Kunden, Freunde und Familie,liebe Kolleginnen und Kollegen, auf Grund der aktuellen Situation in Zeiten des Coronavirus müssen wir Euch leider mitteilen, dass wir ab

Blogbeitrag der Neunundvierzigste

Home Office Tag 9 Nein, ich möchte heute nicht erneut über den Corona Virus schreiben. Zumindest nicht direkt. Wir alle haben Tag täglich genug um