Blogbeitrag der Vierte

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Blogbeitrag der Vierte 

-der verspätete trifft es wohl in diesem Fall auch-

 

 

Happy New Year ihr Lieben 🙂

 

Und damit sind wir auch schon beim Problem.
Zunächst einmal muss ich mich aber entschuldigen, dass der Beitrag erst jetzt online geht. Aber wie heißt es so schön? „Gut Ding will Weile haben“. Und so kommt es von Zeit zu Zeit auch vor, dass dieser Blog nicht immer um 13:00 Uhr online gehen wird.
Im Alltagsstress kommt oft unerwartet etwas dazwischen. Mal sind es Brainstorming Termine mit dem Chef, so wie heute, dann wiederum sind es Probleme die wir in Aufgabenstellungen umzuwandeln haben, bis hin zu ernsthaften Problemen, bei denen Kollegen oder auch ich Hilfe benötigen.
Aber genau dafür steht unser Team und dafür stehe auch ich:
Hilfsbereitschaft in jeder Situation und für jeden Menschen.
Denn wir machen alle mal Fehler, wir sind ja schließlich alle nur Menschen. Wundervolle Menschen.

Nun du neues Jahr, was hast du Schönes für mich geplant?
Stellst du mich vor gefühlt unlösbare Aufgaben, die im Nachhinein doch ganz klein erscheinen? Werde ich dieses Jahr wieder so viel erleben, wie im letzten? Oder wird es geregelter verlaufen?
Alles in allem freue ich mich auf dich 2019, aber so schlimm war ehrlich gesagt 2018 auch nicht. Ich habe einen super tollen Job gestartet am 01. Juli, habe hier einfach wundervolle Menschen kennen gelernt, aber vor allem habe ich mich selber kennen gelernt.

Kennt ihr diese Menschen, zu denen ihr nur einmal kurz reinwollt, um ihnen etwas mitzuteilen, seid gedanklich schon ganz woanders und plötzlich überfällt Euch diese Person mit Brainstorming zu Eurer eigenen Persönlichkeit? Redet über Profilen? Sich einen Menschen so zurecht zu basteln, wie man ihn benötigt (natürlich rein positiv!)
Nein? Dann solltet ihr dringend einmal meinen Chef Niels Dieckmann kennenlernen.
Ich war keinen ganzen Monat im Unternehmen, nicht einmal zwei Wochen, da fing er an mich zu schulen. Worüber? Nur über mich selbst.
Niels: Du bist wirklich zu einem Mentor für mich geworden und ich weiß von vielen, denen es genauso geht. Schnell befasste ich mich mit Wirtschaftspsychologie, mit Profilern wie Suzanne Grieger, Jack Nasher, etc. und verschlang ein Buch nach dem anderen. Lernte schnell in Farben zu sprechen und Menschen anders zu bewerten. Ging Probleme anders an. Ging anders in Termine

Aber dann wurde ich ausgebremst. „Wie möchtest du andere Menschen verstehen und besser kennenlernen, wenn du dich selbst nicht kennst, Lara? Wie möchtest du Menschen von dir überzeugen, wenn du nicht selbst von dir überzeugt bist? Wieso sollten fremde Menschen dir ein Produkt abkaufen, zu welchem du keine emotionale Bindung hast?“

Puhh… so viele Fragen über mich selbst. Kann ich mich diesem überhaupt stellen oder bin ich hier vielleicht doch falsch?
Und bevor ich diesen Gedanken überhaupt zu Ende führen konnte sagtest du mir: „Nein, du bist hier absolut richtig. Ich werde es dir zeigen.“

Und Niels, du hast mich überzeugt. Ich gehöre in dieses Team, ich gehöre zu dieser Firma, ich gehöre zu dieser kleinen Familie.

Einfach weil ich ICH bin.
Und ich bin gut so.
Ich bin gut so, genau wie ich bin.

Ihr möchtet die volle Ehrlichkeit? Hier habt ihr sie:
Ich bin 1,76 m groß, wiege knapp 78 Kilogramm, habe eigentlich richtig dicke Locken, welche ich überhaupt nicht mag, rede meistens zu viel, bin jedem gegenüber absolut offen und wurde hierfür oft verurteilt. Oft mache ich mir zu viel Stress, vernachlässige manchmal Freunde oder Familie, weil ich mit mir selbst beschäftigt bin. Oder weil ich arbeite. Ich habe bis zu meinem 16. Lebensjahr sehr viel Musik gemacht und wollte immer Musik studieren. Als ich plötzlich an der Uni für etwas völlig anderes eingeschrieben war, kam meine längste Freundin völlig verdattert auf mich zu: „Wie?! Du studierst nicht Musik?! Ich habe dich immer vor den größten Orchestern dieser Welt gesehen.“ Bambi: Ich danke dir für diese Worte, denn durch dich habe ich nie mit der Musik aufgehört.
Aber ich habe einen völlig anderen Weg eingeschlagen. Habe mein Studium für das Verlagswesen im zweiten Semester bereits abgebrochen, mit dem Glauben, ich würde nie wieder schreiben und habe dann meine Ausbildung zur Immobilienkauffrau gestartet.
Und nun? Nun sitze ich hier und schreibe. Schreibe alles auf, was mir in den Sinn kommt und es macht mir sehr viel Spaß.

Ich bin nicht perfekt, das ist niemand von uns. Aber ich habe Dank Niels und dem Team gelernt, dass ich gut bin, genauso wie ich bin.
Zwar hoffentlich mit ein paar Kilos weniger am Ende des Jahres, aber davon wollen wir jetzt besser mal nicht anfangen. Wie meinte Niels heute noch so schön zu Christian und mir: „Hey, wir sind schließlich die Di(e)ckmänner!“ Du bist mir einer.
Auf jeden Fall ist diese Selbsterkenntnis das größte Geschenk, was man bekommen kann.
Das waren Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk zusammen in 2018.
Und voller Ehrlichkeit kann ich sagen, dass ich mich unendlich auf 2019 freue. Und egal was auch kommen mag: Everything happens for a reason.

Genau aus diesem Grund ist auch das Beitragsbild dieses Mal entstanden. Der Chef kommt rein und meint: „Wenn du wirklich DU sein willst in deinen Beiträgen, muss auch das Bild einfach DU sein.“
Mit diesem Worten schnappte er sich meine Handykamera und scheuchte mich den Flur aus meinem Büro hinaus.
Ich glaube, es gibt wenige Menschen, die behaupten können, sie mögen Fotos von sich selbst. Und wenn doch: Bitte bitte gebt mir Tipps – ich verzweifle hieran noch. Und genau aus diesem Grund schnappte ich mir den lieben Christian, der dann wohl oder übel mit dran glauben musste. Christian: Danke dafür – du machst das Bild doch erst so richtig schön!
Und dann lieber Niels, öffnetest du die Selfiekamera und ich hoffe ich werde jetzt nicht, 21 Stunden nach Ende meiner Probezeit, doch noch geworfen – aber was gibt es sympathischeres, als einen Chef der solche Fotos von sich selbst macht?

Ein kurzes persönliches Wort an dich Christian, auch wenn ich später noch kurz darauf eingehen werde: Du bist ein toller Trainer, der mich gelehrt hat, Probleme ruhiger anzuegehen und mich nicht so schnell aus der Fassung bringen zu lassen. Ich freue mich, dass du Teil des Kölner Teams bist und wir auch dort weiter zusammen an unseren Stärken arbeiten dürfen. Danke!

Und nun, du schönes 2018, rechne ich noch mit dir ab!
Du hast mich ein paar Nächte schlaflos in meinem Bett liegen lassen, mit der Sorge arbeitslos zu sein. Hast mich in voller Härte mit meiner Prüfungsangst getroffen. Hast liebe Menschen völlig aus dem Nichts aus unserem Leben gerissen. Hast mir so manch Sorgen und Kummer bereitet.
Aber soll ich dir etwas sagen? Das machte mich nur stärker!
Denn zu all dem Stress habe ich vor 5 Wochen ein wunderhübsches Patenkind geschenkt bekommen. Ich habe diesen Traumjob in einer einfach geilen Stadt, in Köln, bekommen. Menschen, die einfach wundervoll sind, sind in mein Leben getreten. Ich habe meine Abschlussprüfung geschafft. Alte Freundschaften aufleben lassen und hatte einen unvergesslichen Sommer.

2019 du merkst, du hast gute Chancen der Rest meines Lebens zu werden. Das Buch dieses Jahr schreibt noch über 360 Seiten und wartet nur ab, was ich Euch allen am Ende dieses Jahrs berichten werden kann.

 

Aber da ich hier keinen rein persönlichen Blog schreibe, nun auch zu dem Dieckmann Team. Denn Euch gab es natürlich schon, bevor ich im Sommer bei Euch anfing!

Das Jahr startete am 28.03.2018 mit dem 15-jährigen Jubiläum. Am 28.03.2003 entstand Dieckmann Immobilien als Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Vor Gründung der GmbH gab es bereits das Unternehmen als Personengesellschaft. Die GmbH führt nun diese Tätigkeit fort.
Hier ein kleines persönliches Dankeschön im Namen aller Dieckmänner an unseren lieben Senior Willi Dieckmann, welcher seit August von der Geschäftsführung zurückgetreten ist, um seinen wohlverdienten Ruhestand zu genießen. Dennoch ist Willipedia, wie er von uns allen auch lieb genannt wird, noch oft in unseren Büros und steht uns mit Rat und Tat zur Seite. Dabei muss ich sagen, fragt ihn was ihr wollt, er weiß gefühlt alles.
Schulungen bei Herrn Dieckmann Senior bringen unfassbar viel Freude und Wissen mit sich.

Aber nein, das Jahr startete natürlich schon vorher – hier ein kleiner Überblick:

Januar: Waren wir Hauptsponsor und Ausrichter zusammen mit den Ergster Wölfen der Stadthallenmeisterschaften der Fußball Jugend – Ihr merkt, wir sind doch sehr sportlich unterwegs.

Februar: Fand ein 2 tägiger Viessmann Kooperation-Workshop in 35108 Allendorf statt. Unser neues Produkt: Smart Autark.
Ein Highlight war das Bobfahren in der Veltins EisArena in Winterberg.

März: Das Strategiemeeting von HvH fand im Maritim Airport Hotel in Hannover statt und fast zeitgleich die Baumesse in Dortmund zusammen mit dem HvH Maskottchen – unsere damlige Jahrespraktikantin, jetzige Duale Studentin Laura und ihr Freund machen das Maskottchen.

Mai: Unsere neuen Mitarbeiter nahmen am Basisseminar HvH in Hannover teil. Christian, dein erster Auftritt als Basistrainer. Chapeau. (Mich hat Christian auch geschult, ich kann Euch sagen, er ist toll!) Zudem gab es ein Teamfoto Termin auf dem Marktplatz in Schwerte – hier folgen zeitnah neue! Schließlich fehlen noch einige auf den Fotos.

Juni: Ein ereignisreicher Monat: Die Postbankkooperation KickOff Veranstaltung in Dortmund, daraufhin das BIM Anwenderseminar in Essen im Atlantic Congress Hotel, der Ruhrstadtlauf, das HotRod Incentive am Baldeneysee in Essen und auch noch die Immobilienmesse Dortmund DIM. Hier durfte ich erstmals meinen künfitgen Chef kennenlernen, meinen Arbeitsvertrag in meine Tasche stecken und endlich aufatmen.

Juli:  Hier komme ich jetzt ganz mit ins Spiel:
Das Stadion von Eintracht Ergste hat einen neuen Namen. Es war ein super Sommerfest der Ergster Wölfe direkt am Samstag meiner ersten Woche, trotz des Sonnenbrandes. Bei Würstchen, Tombola und kalten Getränken hatten nicht nur die Kleinsten von uns Spaß.
Weiter ging es mit einem Teamessen beim gleichnamigen Restaurant Dieckmann`s  in Dortmund. Eigentlich sollte es danach noch auf die Minigolfanlage gehen, aber ich glaube, jeder versteht bei dem Sommer den wir hatten, dass wir uns doch zu Eis entschlossen. Und noch zum Ende des Monats fand unser Hessenmeeting im Muster Haus Niederdorfelden statt.

August: Für Niels, seine zwei Kinder und mich ging es zum BvB Auswärtsspiel in Hannover. Zudem durfte ich zu einem Event der Musiklandschaft, welche wir sponsern, im Schloss in Raesfeld mit. Ein wunderschöner warmer Sommerabend voller klassischer Musik.
Und in diesem Monat fanden für Niels und mich auch bereits die ersten Bewerbungsgespräche in Köln statt.

September: Immer noch heiß – deshalb trafen wir uns mit der HvH Marketingabteilung in Köln zu einer leckeren Hausgemachten Limonade. Die Woche darauf zog es unseren Chef, gemeinsam mit Christian und mir, erneut nach Köln zu einem Netzwerktreffen samt Grilleinlage von der Fröbus Akademie. Spannend, welche künftigen Nachbarn wir so haben würden.

Oktober: Ich war mit einigen Leuten aus dem Team bei meinem ersten Eishockey Spiel der Iserlohn Roosters vs. IceTigers Nürnberg. Dieckmann sponsert die Roosters, weshalb wir einen super Abend bei köstlichem Buffet und kalten Getränken erleben durften. Das Spiel haben wir natürlich gewonnen. Und nicht zu vergessen in diesem Monat: 10 Jahre BNI in der Villa Media in Wuppertal. Ich bin fasziniert, wie viele Menschen hier locker flockig per DU alle miteinander umgehen. Vielleicht wäre das ja auch noch eine Idee für Köln? Die Zukunft wird es zeigen.

November: Der November war auf Grund von Preiserhöhungen sehr trubelig. Deshalb war ich dankbar, dass Edina, die Tochter von Niels, ein Schüler Praktikum über 14 Tage bei uns absolviert hat. Liebe Edina: Ich möchte mich noch einmal für deine tolle Unterstützung und dein liebes Wesen bedanken!

Und wie möge es anders sein?
Der Dezember: Von wegen besinnliche und ruhige Weihnachtszeit! Am 04.12. fand direkt die Übergabe unseres neuen HvH Kompetenczentrums im Carlswerk in Köln statt. Prompt drei Tage später befanden wir uns in Hannover auf der HvH Weihnachtsfeier im Schloss Herrenhausen wieder. Am 17.12.2018 kam unsere neue Homepage online. Hier ein riesen Dank an LionBST, vor allem an dich Alex! Wenn aus Arbeit sogar Freundschaften entstehen – dafür seid ihr das beste Beispiel!
Und zum wundervollen und auch doch noch weihnachtlichem Abschluss ging das gesamte Team Dieckmann im Freischütz in Schwerte lecker essen und erzählte sich gemütlich von dem Jahr.

Okay – Wow – Ich wusste ja bereits, dass ich schon viel in den sechs Monaten bei Dieckmann erlebt habe, aber diese Zusammenfassung überrascht gerade sogar mich.
Wundervolle Abende voller Musik, gutem Essen, tollen Gesprächen und nicht zu vergessen, wunderbaren Kollegen um mich herum!

Lieber Niels, was du für uns tust ist in keinem Fall selbstverständlich und ich bin Dir sehr dankbar, dass du mir diese Chance gegeben hast.

Die letzten Tage verbrachte ich mit meinem ganz privaten eigenen Fazit über das Jahr 2018. Jedoch rief mich Christian gestern Abend an und teilte mir auch noch sein Fazit mit, auf welches ich diesen Beitrag unbedingt noch lenken möchte, weil auch das in einer Firma nicht selbstverständlich ist – jedoch im Dieckmann Team!

Seit der Weihnachtsfeier 2017 haben wir uns an Personal verdoppelt. In zwölf Monaten.
Unser Team wächst und wächst. Als ich im Juli angefangen hatte, tätigte Niels die Aussage, dass jetzt erst einmal gut mit Neuanstellungen sei. Nunja, schaut Euch folgende Aufzählung an, dann wisst ihr, ein neues Teammitglied kommt selten alleine:

Hamburger, Jens       01.05.2018
Kretten, Fabian       01.06.2018
Ney, Lara             01.07.2018
Ortel, Klaus          01.08.2018
Stuppe, Julia         01.09.2018
Sevsky, Vanessa       01.10.2018
Schlüter, Karsten     15.11.2018
Kuhrt, Florian      20.11.2018

Leider verließ uns unsere liebe Jessica Grühn nach 2,5 Jahren, weil sie eine Stelle bei der Stadt München bekommen hat. Liebe Jessica: Wir wünschen dir weiterhin ganz viel Erfolg und wissen, dass du dich sehr gut machst! Diese Chance bekommen nicht viele, aber wir wissen, du meisterst es toll.

 

Nun habe ich hier noch eine Liste voller Zahlen und Fakten vor mir liegen, aber da wir bereits 20:33 Uhr haben und dieser Beitrag in jedem Fall noch heute online gehen soll, werde ich einen Schlussstrich ziehen.
Einen Schlussstrich unter das Jahr 2018, einen Schlussstrich unter diesen Beitrag.

5,5 DIN A4 Seiten sollten auch reichen, ihr werdet noch genug zu lesen haben. Das Jahr 2019 kann kommen. Und es wird spannend.

Nun ihr Lieben, wie beende ich diesen Beitrag? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht so ganz genau. Aber das ist doch das schöne am Leben, man weiß nie wann und wie etwas zu Ende geht. Nur eines weiß ich ganz genau:

Am Ende wird alles gut. Und ist es nicht gut, dann ist es auch nicht das Ende. (Oscar Wilde)

 

                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Achtundsechzigste

„Erzähl doch mal was über dich. Wer bist du?“ Hey, ich bin Tobi, 23 Jahre alt und komme aus dem schönen Oberberg, wo immer die

Blogbeitrag der Siebenundsechzigste

Und jetzt erst recht! Getreu diesem Motto raffte ich mich auf und begab mich an die Arbeit. Die Übergabe des neuen Büros war nur noch