Blogbeitrag der Siebenundvierzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Guten Morgen ihr lieben Leser,

ich habe gestern Abend lange darüber nachgedacht, ob ich wirklich über dieses Thema schreibe, oder ob ich es einfach umgehe.

#Coronavirus

Kaum einer kann dieses Wort noch hören, doch die Meinungen gehen stark auseinander und nicht jede Meinung wird so einfach stillschweigend hingenommen. Jedoch beschäftigt kaum ein Thema so viele Menschen weltweit gleichzeitig. Jede Ethnie, jede Religion, jedes Alter. Einfach jeder spricht gerade über diesen neuen Virus der sich vor allem in den oberen Atemwegen bemerkbar macht.

Zunächst war das alles viel zu weit weg. China ist über 7.000km von uns entfernt und da ich niemanden kenne, der in der letzten Zeit in Asien war, schob ich diese Nachrichten erst einmal zur Seite. Schließlich würde es bald in den Urlaub gehen, da will man sich über irgendwelche Viren auch wirklich keine Sorgen machen.

Dass ich dann allerdings zurückkomme und weder Reis, noch Nudeln in beiden nahliegenden Supermärkten kriegen würde, hätte ich vorher niemandem geglaubt. Wenigstens die letzten zwei Packungen Klopapier sollten ganz stolz mir gehören. Ich tätige definitiv keine Hamsterkäufer, aber hey, ohne Klopapier ist es halt auch Schei** – im wahrsten Sinne des Wortes.

Aber mal ehrlich. Es kann doch nicht sein, dass man nirgends mehr Desinfektionsmittel bekommt. Sogar manche Medikamente sind nicht mehr erhältlich. Klar ist eine gewisse Hygiene wichtig, ich wasche mir aber schon immer die Hände mit warmem Wasser und Seife und fange damit nicht jetzt erst an.

Und es kann auch nicht sein, dass man leicht heiser -durch die Klimaanlage im Flugzeug- in eine Apotheke kommt und fast wieder rausgeschmissen wird. Hallo. Es gibt auch noch normale Unterkühlungen / Erkältungen, die uns nicht alle gleich umbringen. Zudem sind die Todesfälle, ausgelöst durch COVID-19, deutlich geringer, als die einer normalen Grippe.

Medien breiten Angst aus, die Menschen rennen wir verrückt in die Läden und tätigen Hamsterkäufe. Ärzte sind überfüllt und sämtliche Veranstaltungen werde abgesagt. Teilweise stehen ganze Hotels leer, weil alle Zimmer wieder storniert werden. Und das kostenfrei. Dementsprechend fehlen an allen Ecken und Enden die Einnahmen. Kindergärten und Schulen werden geschlossen, weshalb haufenweise Eltern von ihrem Job fernbleiben müssen.

Ich sehe ein, dass sich keiner anstecken möchte. Dass man seine Kinder schützen möchte. Aber deswegen dürfen wir nicht alle gleich in Hysterie ausbrechen. Ich denke in ein paar Monaten wird es ein neues Thema geben. Bis vor kurzem wurde nur über die Waldbrände in Australien geredet, jetzt ist es COVID-19 und im Juni vielleicht eine Überschwemmung (was ich natürlich nicht hoffe!!!).

Also: Wascht Euch gründlich die Hände, kuschelt nicht unbedingt mit jedem in der Bahn und passt auf Euch auf. Aber bitte bitte, lasst mir eine Packung Reis und eine Packung Nudeln das nächste Mal bitte übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Fünfzigste

Liebe Kunden, Freunde und Familie,liebe Kolleginnen und Kollegen, auf Grund der aktuellen Situation in Zeiten des Coronavirus müssen wir Euch leider mitteilen, dass wir ab

Blogbeitrag der Neunundvierzigste

Home Office Tag 9 Nein, ich möchte heute nicht erneut über den Corona Virus schreiben. Zumindest nicht direkt. Wir alle haben Tag täglich genug um