Blogbeitrag der Sechsundsechzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Overath.

130km von Freunden und Familie.

Ein neues Dieckmann Büro.

Mein neues Büro.

Das erste eigene Büro.

Ein neuer Azubi.

Mein erster eigener Azubi.

Startpunkt bereits am 01.09.2020.

Ein neues Hottehü zur Reitbeteiligung.

Unendlich tolle neue Freunde.

Tag tägliche Unternehmungen.

Wenig Schlaf.

Viele Gedanken.

So viele neue Eindrücke, Erfahrungen und Gefühle die mich gerade übermannen. Ängste vor der Zukunft, bei denen ich erst lernen musste dazu zu stehen. Unfassbar tolle Menschen, die mir Tag und Nacht zur Seite stehen. Sowohl im Team, als auch in der Familie und im Freundeskreis. Jedes Ende hat auch etwas Gutes und das wird mir gerade noch einmal besonders deutlich in meinem Leben.

Ohne all die Unterstützung, die ich gerade erfahren darf, würde ich mich wahrscheinlich längst unter einer Decke verstecken und mich an Paloma kuscheln. Aber dazu kommt es momentan kaum. Diese zeit wird mir gerade gar nicht gelassen und genau das ist auch gut so.

Ob Sektfrühstück am Morgen, dutzende Stunden am Stall, Poolpartys, Brauereierkundungen (und davon gibt es reichlich in Köln), lange Spaziergänge, Fahrten in die Heimat, Grillabende oder all Eure anderen tollen Ideen – sie sind gerade der perfekte Ausgleich zur Arbeit und ich könnte nicht dankbarer sein. Diejenigen, die mich gerade in einer der aufregendsten aber auch aufreibendsten Zeit unterstützen, werde ich auf Ewig dankbar sein.

Im Team geht mein besonderer Dank gerade an Tobi, der voller Enthusiasmus den Neuanfang entgegenfiebert. An unsere herzensgute Esther, die mich nicht nur mit ihren Worten, sondern auch mit ihrem Organisationstalent tatkräftig unterstützt. An Jens, der mein Allroundtalent darstellt und jederzeit für mich erreichbar ist. An Niko, der all die Werbung für das neue Büro schaltet. An Flo, der alle Möbel aufbauen wird und den Meister des Hauses in voller Glanzleistung darlegt. An Stella, die mir in Köln immer wieder den Rücken freihält und stärkt, wenn es grad mal kurz zu viel wird. An Mounia und Arzu, die die Einrichtung mit einer kreativen Ader hinlegen, wie es nur Prinzessinnen können. Und natürlich auch an Niels, der mir sehr viel Freiraum in diesen Zeiten lässt und mich in diesem Büro vollständig verwirklichen lässt.

Hätte mir irgendjemand bei Beginn meiner Ausbildung gesagt, dass ich bereits wenige Tage nach meinem 25. Geburtstag mein erstes eigenes Büro beziehen werde, den hätte ich ausgelacht. Doch egal was alle immer sagten: Jetzt erst recht!

Denn mit all dieser Unterstützung werden wir gemeinsam Großes erreichen. Eine wundervolle und erfolgreiche Zeit steht uns bevor und ich freue mich nun tag täglich immer mehr, über diese Chance. Und zwischen all diese Emotionen, neuen Erfahrungen, neuen Menschen, Gefühlen und Ängsten, Vorfreuden, Unternehmungen und kurzen Nächten, merke ich jeden Tag ein kleines Stück Entwicklung an mir. Und vor allem habe ich eines gelernt: Jeder Moment im Leben hat zwei Seiten – von nun an, werden wir gemeinsam immer die Sonnenseite wählen und die Schattenseite zwar bemerken, aber nur aus ihr lernen.

Also: Lasst uns gemeinsam die Welt bunt anmalen. Denn es gibt oft Schattenseite. Aber es kommt darauf an, wie wir mit diesen umgehen und was wir aus ihnen lernen.

Eure Lara

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Achtundsechzigste

„Erzähl doch mal was über dich. Wer bist du?“ Hey, ich bin Tobi, 23 Jahre alt und komme aus dem schönen Oberberg, wo immer die

Blogbeitrag der Siebenundsechzigste

Und jetzt erst recht! Getreu diesem Motto raffte ich mich auf und begab mich an die Arbeit. Die Übergabe des neuen Büros war nur noch