Blogbeitrag der Sechsundfünfzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

„Chef, es gibt Momente, da brennt die Ente.“

Ein legendärer Satz in unserer Firma, den kein anderer hätte bringen können, als unser Kommunikationstalent Christian Prieß. Schließlich muss ein Wochenendtrip nach Ibiza ja nicht gut geplant sein, sondern kann aus einer spontanen Laune bei einem Fifa Abend entstehen. Und wieso einen Koffer mitnehmen, wenn man doch bereits Kleidung, Handy und Portemonnaie bei sich trägt?

Nun ja, die lustigen Geschichten sind jetzt erst einmal vorbei – wir werden sie natürlich trotzdem immer in Erinnerung behalten und bestimmt noch das ein oder andere Mal darüber lachen.

Mein Lieber,
auch wenn du unser Kommunikationstalent bist und es sogar schaffst, die Dame vom Ordnungsamt am Telefon innerhalb von 10 Minuten um eine Erlaubnis zu erleichtern, für die es sonst circa zwei Monate benötigt, bist du kein Mensch der gerne viel liest. Und da dieser Beitrag heute dir gewidmet sein soll, werde ich mich kurzfassen.

Es gibt viele Menschen, die wir im Laufe unseres Lebens treffen. Die einen bleiben nur kurz, die anderen länger. Und auch wenn ich nun fast zwei Jahre mit dir ertragen durfte, waren es doch irgendwie zu wenig. Wir kamen nicht nur beruflich, sondern auch privat sehr gut klar.

Sei es die gemeinsame Leidenschaft zu Festivals, zum Essen oder auch zu dem ein oder anderen Glas Wein – es hat mir persönlich immer sehr viel Spaß gemacht. Ich durfte einiges von dir lernen – aber auch den ein oder anderen Schabernack mit dir treiben.

Ich freue mich sehr für Dich, dass dir diese berufliche Chance gegeben wurde, auch wenn du uns sehr fehlen wirst. Auf deinem weiteren Wege wünsche ich dir daher von Herzen nur das Beste und solltest du einmal Sehnsucht nach uns haben, vergiss die Nudeln aus´m Purino nicht!

Ab jetzt leben wir eine wilde Ehe !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Einundsechzigste

Liebe Vivi,wie bist du auf den Beruf bzw. die Ausbilung zur Immobilienmaklerin gekommen? Als ich mein Abitur gemacht habe, musste man Praktikas absolvieren. Eines der

Blogbeitrag der Sechzigste

„Lara, Du bist doch Maklerin. Vermittel mir mal ein Grundstück.“ „Ach du arbeitest doch bei Heinz von Heiden, richtig? Dann hast du doch sicherlich auch