Blogbeitrag der Neunundzwanzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Lieber Sebastian, schön, dass du dir die Zeit für mich genommen hast! Erzhäl doch mal wer du bist, wie dein bisheriger Werdegang so war und wie du zu Dieckmann Immobilien gekommen bist.

Hallo Lara, sehr gerne. Also, ich habe bei Lidl meine Lehre im Einzelhandel gemacht. Das war damals eine härtere Schule, man kennt es sicherlich vom Hören und Sehen, dass es nicht so rosig zugeht. Aber trotzdem viel gelernt und dankbar für die gute Ausbildung. Danach wurde von einer Versicherung abgeworben, wo dann auch mein Weg im Vertrieb begann. Und genau das macht mir Spaß. Viel reden und viel mit dem Menschen zu tun zu haben. Auch wenn das nicht immer nur einfach ist. Aber am wichtigsten ist die Freude und Spaß am Kunden und dessen Zufriedenheit und bin froh, dass dies ein Bestandteil meines Lebens ist. Danach war ich noch kurz bei ImmoSky gewesen, das passte mir intern aber nicht so ganz. Ich war einfach nicht richtig glücklich. Und ja, dann direkt zu Dieckmann Immobilien und hier fühle ich mich pudelwohl. Sowohl Teamtechnisch als auch unternehmerisch. Ich bin „damals“ durch meine Lebensgefährtin Vanessa überhaupt zu Dieckmann gekommen. Durch sie habe ich immer mitbekommen, wie erfolgreich das Unternehmen wird und wie toll das Teamgefüge ist. Ich kann mich hier entfalten und habe richtig Fuß gefasst. Das war mir immer sehr wichtig.

Vorher hattest du zwar schon kurz mit Immobilien beruflich zu tun, aber so eine richtige Auszeichnung fehlte dir noch. Was hat sich da jetzt kürzlich erst geändert?

Einiges. Dieckmann Immobilien hat es mir ermöglic,ht an der TH in Hameln meinen Immobilien Makler (IHK) zu machen. Das war super spannend. Auch erstmal 14 Tage weg zu sein, wie ein Student, war eine neue Erfahrung für mich. Es hat super viel Spaß gemacht und ich habe viele neue Maklerkollegen aus anderen Regionen kennengelernt. Es war zwar viel Stoff, aber ich kann es nur jedem ans Herzen legen, auch wenn etwas kostet und die 10 Stunden am Tag nicht immer ohne sind. Ich habe die Prüfung auf jeden Fall bestanden und bin darüber sehr glücklich.

Dazu nochmal meine herzlichsten Glückwünsche.

Nun bist du ja offiziell unser ImmoVogt. Wie ist es zu dieser Idee gekommen und wie reagieren Freunde und Familie darauf?

 Ja der ImmoVogt war eine Idee von mir, weil ich mir als aller erstes gedacht habe, dass ich für die Arbeit ein neues Instagram Profil brauche – nicht mein persönliches. Es ist auch einfach Zielgruppenorientierter. Niels hat es dann sofort in die Vermarktung umgesetzt. Als Markenbotschafter. Ich wurde zwar überrumpelt, freue mich aber sehr über das, was bisher alles so geschehen ist. Privat werde ich mittlerweile sogar hier auf unserer Heimatkirmes mit dem Namen „ImmoVogt“ gerufen und auch in Hameln bei dem Maklerschein wurden unsere Videos gezeigt und die Resonanz ist wirklich sehr sehr positiv und gut. Meine Familie ist gar nicht so auf sozialen Medien vertreten, aber meine Freunde finden es cool und untersützen es auch so viel wie sie nur können. Das ermutigt mich zu mehr.

Und wie ist es so für Dich vor der Kamera zu stehen?

Heute fällt mir das zum Glück nicht mehr ganz so schwer vor der Kamera zu stehen. Das wäre vor 5 Jahren noch komplett anders gewesen. Da stand ich sogar ungern vor größeren Menschengruppen. Durch mein DJ – Dasein habe ich das dann trainiert. Ich habe eigene Veranstaltungen, bei denen ich dann auch Werbung vor der Kamera mache. Man hat aber auch hier mal gute und mal schlechte Tage, an denen man das gar nicht möchte. Aber es macht mir super viel Spaß und mit meinem Kollegen Niko zusammen noch umso mehr.

Eine letzte Frage noch: Was möchtest du noch in deinem Leben erreichen und wo siehst du dich in, sagen wir mal, 10 Jahren?

Eine gute Frage. Ich sehe mich weiterhin bei Dieckmann Immobilien, gerade weil wir derzeit ja auch so wachsen. Dann vielleicht sogar in einer gesteigerten Position und auch als Markenbotschafter weiterhin. Nicht nur in NRW, sondern vielleicht in ganz Deutschland oder sogar darüber hinaus. Hochwertigere Immobilien im Ausland wären etwas Tolles. Und ich würde mich freuen irgendwann im Unternehmen eine Führungsposition übernehmen zu können, sofern es die Unternehmensstrukturen zulassen und die Größe an Mitarbeitern.

Lieber ImmoVogt, herzlichen Dank für das spontane Interview. Es ist schön Dich in unserem Team zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Fünfzigste

Liebe Kunden, Freunde und Familie,liebe Kolleginnen und Kollegen, auf Grund der aktuellen Situation in Zeiten des Coronavirus müssen wir Euch leider mitteilen, dass wir ab

Blogbeitrag der Neunundvierzigste

Home Office Tag 9 Nein, ich möchte heute nicht erneut über den Corona Virus schreiben. Zumindest nicht direkt. Wir alle haben Tag täglich genug um