Blogbeitrag der Fünfzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Liebe Kunden, Freunde und Familie,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf Grund der aktuellen Situation in Zeiten des Coronavirus müssen wir Euch leider mitteilen, dass wir ab sofort unser Immobiliengeschäft einstellen. Dazu gehören sämtliche Stadtbüros, wie auch Musterhäuser.

Bedeutend wichtiger, als der Immobilienhandel, sind momentan Toilettenpapierrollen, Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel. Und wenn man versucht eines davon im Supermarkt zu ergattern, geht man leider meist leer aus. Daher haben wir uns dazu entschlossen, der Allgemeinheit etwas beizusteuern und nicht tatenlos rumzusitzen.

Wir als Dieckmann Team werden ab sofort ausschließlich diese benötigten Dinge zeichnen, statt Neubauprojekte. Sowohl in schwarz-weiß, als auch in Farbe. Anschließend werden diese dann auch selbstverständlich für Euch käuflich zu erwerben sein. Unser RaumplanerKonzept wird zudem neue Sanitärräume gestalten, um weitere Möglichkeiten für WC´s wenigstens ditigal zur Verfügung stellen zu können. Die gezeichneten Vorräte sollten bis Weihnachten ausreichen, wenn jeder nur ein Blatt täglich benutzt.

April April … Heute einfach mal etwas zum schmunzeln für Euch.

Na, wer musste bei Euch schon unter einem Aprilscherz leiden?
Oder hat es Euch sogar selbst getroffen?

Ich liebe den 01. April und wenn wir gerade vor Ort im Büro arbeiten würden, würden meine Arbeitskollegen schwer unter meinen April-Scherzen leiden.

Positiver Schwangerschaftstest statt Kaffee zum Frühstück?
Ort und Zeit für eine Drogenübergabe versehentlich in der Familiengruppe? Salz auf der Zahnbürste der Kinder? Harzer Rolle als Karnevalsschokolade den Kindern verkaufen? An einer roten Ampel dem Fahrer neben mir klar machen, dass er einen Platten hat? Die Computermaus unten mit einem Tesastreifen zukleben? Hämorriden Creme auf den Schreibtisch des Kollegen eines Großraumbüros legen, dazu bedeutungsvoll ein Auge zukneifen und sagen, dass man ihn natürlich mit jemanden verwechselt hat?

Im Internet gibt es genug Scherze, wobei die Karnevalsschokolade eine Erfindung meiner liebsten Mami ist. Doof nur, wenn es einen selbst auch trifft und man es nicht direkt merkt. Auch in Zeiten von Corona dürfen wir das Lachen nicht verlieren.


Also geht raus und veräppelt Eure Liebsten (und vor allem Eure Kollegen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Fünfundfünfzigste

PapaSubstantiv, m                  Pa – pa   [´papa] Ein bedeutendes Wort für Liebe, die niemals zu Ende gehen wird. Alternativ: Vater, Papi, Vaterherz, Paps, Dad s.a.: engster

Blogbeitrag der Vierundfünfzigste

Frühjahr 2020 – Unsere Häuser erstrahlen im neuen Glanz Entdecke das neue Produktportfilio von Heinz von Heiden und sei einer der ersten Bauherren, die den