Blogbeitrag der Dreiundsechzigste

Teile unseren Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

[[ Gastbeitrag ]]

Frühling.

Im Frühjahr gibt es eine Sache worüber sich wohl alle Frauen mehr freuen als die Männer; der neue Katalog einer bekannten Möbelhauskette. So viele neue Ideen, so viele neue Inspirationen. Auf den vielen schön gestalteten Seiten gibt es so viel was „perfekt“ in die neue oder alte Wohnung passen würde.

Aber die Fragen die sich da stellen, sind eigentlich immer dieselben: 

Passt die Kommode zu den Möbeln im Schlafzimmer oder brauche ich den Rest der Möbelserie auch? Wie streiche ich das Schlafzimmer dann? Würde dann die alte schöne Kommode meiner Großmutter in den Flur passen? Und was ist wenn wir dann umziehen…

Auf diese Fragen gibt es meistens zwei Arten wie man reagiert. Die einen stürmen direkt zu dem besagten Möbelhaus und schnappen sich die komplette Möbelserie samt Dekoration. Die anderen verschieben es auf die nächste Saison oder auf nie….

Aber warum sind die Reaktionen meistens gleich?
Ganz einfach: es ist Überforderung!

Man möchte gern dieses Kataloggefühl, aber selbst wenn man seine Wohnung haargenau so einrichtet, wird man dieses Gefühl nicht erreichen. Denn dieses Katalogbild ist irgendein Zuhause aber es ist nicht Dein Zuhause. Und das ist das Problem, die Vorstellung und die Realität.

Ich arbeite täglich mit Grundrissen, Farbfächern und Katalogen von Herstellern und klar fällt es mir einfacher als z.B. einem Kunden einen Grundriss  zu lesen und genau zu wissen wo das Bett stehen soll, wo die Toilette auf gar kein Fall stehen darf und wo die Fenster genug Licht geben.

Aber auch ich muss gestehen selbst nach meinem Architektur Studium, kann ich mir einige Sachen in  Kombination schwer vorstellen.

Die Sache ist, dass man sich viele Sachen erst vorstellen kann, wenn man sie sieht. Und da hilft einem unser „Raumkonzept“ sehr. Wenn mich meine Freunde, Bekannte oder auch Fremde, fragen was wir bei Raumkonzept machen oder was man dort als Leistung bekommt; Würde ich da gerne sagen: „Ihr bekommt was Ihr braucht, aber nicht unbedingt was Ihr wollt!“. Am Ende ist doch das womit wir uns wohlfühlen, das was wir brauchen und nicht das was wir suchen.

Jeder Kunde oder Interessent ist individuell und so wird er auch behandelt, selbst wenn er ein Standardhaus bei uns oder bei einem unserer Mitbewerber kauft. Für uns ist wie immer der Mensch dahinter wichtig. Und das versuchen wir in jeder Abteilung umzusetzen.

Ein Grundriss ist meistens ein Stück Papier, das wir versuchen mit Leben zu füllen. Wir erstellen euch eure Visualisierungen komplett individuell. Ihr gebt alles vor, ob es die Kommode von Oma ist oder die Möbelserie aus dem Möbelhaus. Wir versuchen euch euren Katalogmoment zu erschaffen.

Es ist auch kein Problem wenn Ihr gar keine Idee von euren neuen maßgerechten Raum oder Zuhause habt. Wir haben die Möglichkeit Euch ein komplettes Raum-, Wohnungs- oder Hauskonzept mit Eurer Absprache zu erstellen. Wir besprechen gerne alles mit Euch vor Ort, aber auch eine kontaktlose Beratung und gemeinsame Planung ist möglich. Zusätzlich zu Eurer persönlichen Visualisierung bekommt ihr, falls gewünscht, auch eine virtuelle Tour.

Meine zwei lieben Mädels aus Ersgte, Mounia und Arzu, Chapeau für diesen Beitrag ! Ich bin begeistert und freue mich sehr darüber, dass ihr Euch solche Mühe gegeben habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Blogbeiträge

Blogbeitrag der Fünfundsechzigste

Oft werde ich gefragt, ob ich es jemals bereut habe, mein Studium damals so schnell „geschmissen“ zu haben. Ob mir ein Studienabschluss nun nicht fehlen

Blogbeitrag der Vierundsechzigste

10 Gründe, wieso wir nicht „Der typische Immobilienmakler“ sind und weshalb Dieckmann Immobilien genau der richtige Ansprechpartner für Dich ist. Weil man bei uns vor